Cover von Eine blaßblaue Frauenschrift wird in neuem Tab geöffnet

Eine blaßblaue Frauenschrift

0 Bewertungen
Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Werfel, Franz
Jahr: 2001
Verlag: Frankfurt am Main, Fischer-Taschenbuch-Verlag
Mediengruppe: Buch
verfügbar

Exemplare

ZweigstelleSignaturMediengruppeStatusFristVorbestellungenLageplan
Zweigstelle: Zentralbibliothek Signatur: Roman Klassiker Werf Mediengruppe: Buch Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0 Lagepläne: Lageplan

Inhalt

Wien 1936, zwei Jahre vor dem ¿Anschluss¿ Österreichs an das Deutsche Reich. Leonidas, gerade 50 geworden, verheiratet mit einer der reichsten Erbinnen des Landes und selbst Sektionschef im Unterrichtsministerium, findet am Frühstückstisch einen Brief seiner großen Liebe vor ¿ einer Jüdin, die ihn um Unterstützung für einen »begabten jungen Mann« bittet, der in Deutschland »aus bekannten Gründen« nicht mehr das Gymnasium besuchen dürfe. Werfels sprach- und bildmächtige Erzählung ist das Psychogramm eines Opportunisten und gleichzeitig ein Dokument des latenten bis offenen Antisemitismus, der die Gesellschaft der Ersten Republik durchzieht.

Bewertungen

0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Werfel, Franz
Verfasserangabe: Franz Werfel
Jahr: 2001
Verlag: Frankfurt am Main, Fischer-Taschenbuch-Verlag
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik Roman Klassiker
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 3-596-29308-1
Beschreibung: 14. Auflage, 154 Seiten
Schlagwörter: Belletristische Darstellung, Geschichte 1936, Jugendliebe, Mann, Nationalsozialismus, Opportunismus, Unterstützung, Wien
Suche nach dieser Beteiligten Person
Mediengruppe: Buch